Einladung

Am 11.07.2018 lädt der Verein der Saarlandgästeführer seine Mitglieder ein,
das Institut für Aktuelle Kunt, kennenzulernen.

Frau Maas wird uns in die Arbeit des Instituts einführen und die Möglichkeiten erläutern, die sich daraus für unsere Gästeführungen bieten sowie das neue Projekt des Instituts vorstellen:

in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Saarlouis und der Stadt Metz entstanden, widmet es sich ganz dem Werk des Gegenwartskünstlers Robert Schad. In der Saarlouiser Innenstadt sind seit Mitte Mai 18 beeindruckende Stahlskulpturen von Schad mit bis zu 11 Metern Höhe zu sehen. Parallel dazu wurden Ende Juni weitere 20 Skulpturen des Künstlers im Stadtgebiet von Metz aufgestellt. Ergänzend dazu wird im Institut eine Ausstellung mit kleineren Arbeiten und Papierarbeiten des Künstlers gezeigt.

11. Juli 2018, um 16.30 Uhr, Institut für Aktuelle Kunst,
66740 Saarlouis, Choisyring 10 

(Gabriele Sauer 06.07.2018)

Mail mit Rechnungsanhang

Der Verein verschickt keine Rechnungen per Mail.

(Jutta Schneider, 25.06.2018)

Cicerone Ausgabe 1/2018

Cicerone wurde am 30.05.2018 an die Mitglieder verschicken

PDF Ausgabe

(Jutta Schneider, 29.05.2018)

Weiterbildung

Kulturführerschein  – Thema “Heimat”

Einführungsveranstaltung:
Termin: Montag, 22. Oktober 2018, 17.00 – 19.30 Uhr
Ort: Ev. Akademie, Völkling

Kosten: 120 Euro

Anmeldung unter eva-a.de

(Jutta Schneider, 15.05.2018)

Die Biosphäre für dich und für mich…

…unter diesem Motto starten das Biosphärenreservat Bliesgau und die Saarpfalz Touristik in die neue Saison und legen eine 84-seitige Info-Broschüre gleichen Titels vor. Darin finden sich Ausflugs- und Freizeittipps, spannende Informationen über Land und Leute, Flora und Fauna sowie Geschichte und Geschichten aus der Region.

Mit vielen Insidertipps zu Museen, Kulturangeboten, Outdoor-Aktivitäten sowie Einkehrmöglichkeiten zeigt der reichbebilderte „kleine Gästeführer“ die Vielfalt, die die gut 360 Quadratkilometer große Region zu bieten hat.

Die Broschüre ist kostenlos und neben anderen Informationen wie zum Beispiel dem Veranstaltungskalender bei der Saarpfalz Touristik in Blieskastel am Paradeplatz und in der Tourist Info der Stadt Blieskastel im Haus des Bürgers, dem ehemaligen Amtsgericht (dort auch am Wochenende!) erhältlich.

(Gabriele Sauer, 12.04.2018)

Schon wieder ein Neuer??

181 Gramm schwer, kompakt, informativ und ein sehr persönliches Bild vom Saarland, so lässt sich der neue DUMONT Direkt Reiseführer Saarland beschreiben. Auf 120 Seiten bietet er dem Leser ein buntes Potpourri an kurzweiliger Unterhaltung. Gewohnt solide recherchiert spielt der Autor, der ausgewiesene Saarlandexperte Wolfgang Felk, versiert mit seiner und der Saarländer Identitätssuche zwischen Deutschland und Frankreich und erzählt dabei allerlei Bekanntes und Unbekanntes von Land und Leuten. Er wirft einen neuen frischen Blick auf das kleinste Bundesland, lässt durchaus kritische Töne nicht fehlen und zeigt dessen Vielfalt in 15 thematischen Entdeckertouren. Dass dabei der Blick über die Grenze zu den direkten Nachbarn in Lothringen und Luxemburg bei einem weltoffenen Land, wie dem Saarland nicht fehlen darf, versteht sich von selbst. Ein umfangreiches Register erleichtert die Orientierung - sowohl im Gelände, wie auch im Buch, das übrigens wieder im handlichen Mitnahmeformat 10,5 cm x 19 cm aufgelegt wurde. Übersichtskarten, Stadtpläne und ein großer Faltplan sind willkommene Helfer bei den Entdeckertouren durch das „sympathischste aller Bundesländer“. So ist eine gelungene Mischung aus historischen Fakten, aktuellen Insidertipps und jeder Menge Adressen der angesagten Locations im Saarland entstanden: Ein neuer Reiseführer, der sich wohltuend von den leicht angestaubten traditionellen Exemplaren seiner Gattung unterscheidet und dabei Lust auf das Abenteuer Saarland macht!

Felk, Wolfgang: Saarland DUMONT direkt
DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2018
ISBN: 978 3770 184095
11.99 €

(Gabriele Sauer 15.03.2018)

Hören mit Herz

Im Saarland gibt es eine hohe medizinische Kompetenz im Bereich „Hörschädigungen". Daher liegt es nahe, diesen Bereich als Pilotprojekt auszuwählen und einen besonderen Schwerpunkt auf den Medizin- und Gesundheitstourismus zu setzen.

Bereits seit 2 Jahren entwickelt sich das Saarland als Urlaubsregion mit Hörkomfort, unterstützt und gefördert durch das Netzwerk Hören der Tourismuszentrale Saarland unter der Projektleitung von Frau Carola Heimann. So werden ab 2018 in allen Landkreis FM-Anlagen (Personenführungsanlagen) für Gästeführungen zur Verfügung stehen. Diese Anlagen sind nicht nur ein großer Gewinn für Menschen mit Hörschädigung, sondern auch für alle anderen Teilnehmer bei Führungen und entlastet zusätzlich die Stimmen der GästeführerInnen. Bereits neun Leistungsträger im Saarland, darunter auch einige GästeführerInnen unseres Vereins, haben das Qualitätssiegel "Hören mit Herz" erworben. Um den besonderen Bedürfnissen von gehörlosen und hochgradig schwerhörigen Menschen im Urlaubs- und Freizeitbereich gerecht zu werden, gibt das Netzwerk Hören touristisch orientierten Betrieben, Einrichtungen und GästeführerInnen die Möglichkeit, mehr Sicherheit im Umgang mit dieser Zielgruppe zu gewinnen und bietet regelmäßig Seminare und Schulungen an.

Der nächste Termin für das Praxisseminar „Hören mit Herz", Sicher im Umgang mit hörgeschädigten Menschen im Tourismus, findet am 18. April 2018 in den Räumen der TZS in Saarbrücken statt und kostet 30,00 € pro Teilnehmer.

Weitere Informationen unter www.hoeren.saarland

(Gabriele Sauer 11.03.2018)                                                    

Neues Programm von Geographie ohne Grenzen – StattReisen Saar

Der seit 1998 existierende Verein Geographie ohne Grenzen e.V. hat im Februar 2018 sein inzwischen 21. Jahresprogramm vorgelegt. Mitte März geht es los mit 94 offenen Führungen und geführten Wanderungen (schwerpunktmäßig in Saarbrücken und Umland) sowie 15 Tagesfahrten in der Region SaarLorLux. Darunter sind viele Neuheiten. Auch vier Mitglieder der SGF führen seit Jahren für den Verein zu besonderen Themen und in interessante Gegenden. Der Verein hat sich spezielle Führungen z.B. zu bestimmten Themen (jüdisches Saarbrücken, Friedhöfe, Kunst oder Brauereien) oder Stadtteilen (Alt-Saarbrücken, Eschberg, Universität, Rastpfuhl u.v.m.) zum Schwerpunkt gemacht. Vor allem Einheimische aber auch Gäste kommen dabei auf ihre Kosten und selbst langjährige Kenner der Stadt lernen immer noch Neues dazu… Das Programm gibt es im Internet unter www.geographie-ohne-grenzen.de, liegt als Heftchen an vielen Stellen aus oder wird auf Nachfrage zugesendet: Tel. 0681 / 301 402 89.

(Markus Philipp 11.03.2018)

 

 

Weltgästeführertag 2018 in Saarbrücken und St. Wendel

Der Weltgästeführertag, International Tourist Guide Day, wird seit 1990 weltweit von zahlreichen Gästeführerorganisationen, mittlerweile sind es über 70,  um den 21. Februar, dem Gründungstag des Weltverbandes der Gästeführer, durchgeführt. Das Modell des Bundesverbandes der Gästeführer in Deutschland e.V. (BVGD) diesen Tag als Weltgästeführertag jedes Jahr bundesweit unter einem anderen Thema zu veranstalten, ist weltweit einmalig. 81 Vereine und Einzelmitglieder des BVGD  beteiligten sich 2018 daran. Auch der Verein der SaarlandgästeführerInnen e.V. nahm wieder am Weltgästeführertag teil, der dieses Jahr unter dem Motto "Menschen, die Geschichte schrieben" stand. Der Verein konnte in diesem Jahr vier Führungen in Saarbrücken und in St. Wendel anbieten. Zahlreiche Interessierte kamen zu den kostenlosen Führungen unserer Vereinsmitglieder Gabriele Sauer, Michael Schmitt und Jutta Schneider. Alle Führungen sind direkt bei den GästeführerInnen buchbar, Kontaktinformationen gibt es in der Rubrik "Mitglieder".

Carl Ferdinand von Stumm-Halberg – Industrieller und Politiker

Bei der ersten Führung  folgten die Teilnehmer bei schönstem Sonnenschein den Ausführungen Michael Schmitts rund um den Halberg. Dabei gab es viele Informationen und Anekdoten aus dem Leben  des Industriellen und Politikers Carl Ferdinand von Stumm-Halberg. Dieser erwarb 1877 den Saarbrücker Halberg, wo er das neogotische Schloss Halberg errichten ließ. Der Frankfurter Gartenarchitekt Heinrich Siesmayer wurde mit der Gestaltung des Landschaftsparks beauftragt. Der alte Stummsche Familienfriedhof an der Zufahrtsstraße zum Halberg ist heute wieder restauriert und  eine weitere Station des Rundwegs. Stumm und seine Angehörigen liegen hier begraben.

Willi Graf- Widerstandskämpfer und Ehrenbürger- Stationen der Erinnerung

Trotz Schnee und Eis begaben sich am Samstagvormittag interessierte Gäste mit Gabriele Sauer auf einen Rundgang auf den Spuren von Willi Graf durch die Stadt Saarbrücken. An seinem Grab auf dem Friedhof St. Johann beginnend, führte der Weg vorbei am Willi-Graf-Gymnasium zum Wohnhaus seiner Familie in der Mainzerstrasse, dem Johannishof, wo der Vater die Geschäftsleitung mit Saalvermietung übernommen hatte. Hier in St. Johann sind Willi Graf und seine beiden Schwestern aufgewachsen. In der Basilika St. Johann erinnert eine Gedenkplakette, und eine frische weiße Rose an Willi Graf, der in den zwanziger Jahren hier Messdiener war.

Willi Graf- Widerstandskämpfer und Ehrenbürger- Stationen seines Lebens

Vorbei am Willi-Graf-Ufer ging es den Schlossberg hinauf zum Historischen Museum Saar, wo bereits weitere Teilnehmer auf die zweite Führung mit Gabriele Sauer warteten. In der Dauerausstellung erfolgte erst die historische Einordnung der politischen Tätigkeit Grafs in die Ereignisse der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Sonderausstellung "Prominente. Menschen aus dem Saarland“ gaben originale Tagebuchnotizen, Briefe und Fotos einen weiteren Einblick in das Leben und Denken dieses jungen Mannes, dessen kurzes Leben jäh von den Machthabern der NS- Diktatur beendet wurde.

Leo Kornbrust und die europäische Skulpturen Straße des Friedens

Die vierte Führung brachte am Mittwoch eine Gruppe kunstinteressierter Gäste unter der Leitung von Jutta Schneider zu den monumentalen Großskulpturen, die anlässlich zweier Bildhauersymposien 1971/72 auf der Höhe um St. Wendel entstanden sind. Daraus entwickelte sich die Idee für das mittlerweile weit über die Grenzen des Saarlandes bekannte Projekt der Straße der Skulpturen. Der saarändische Bildhauer Leo Kornbrust setzte damit seine Hommage an den 1943 ermordeten jüdischen Künstler Otto Freundlich um. Bis 2003 beteiligten sich über fünfzig Künstler an dem Projekt. Die Skulpturen laden die Besucher ein, sich mit ihrer Rolle im Spannungsfeld zwischen Natur und Kultur auseinanderzusetzen.

(Gabriele Sauer 28.02.2018)

Frohes Fest!

Wir wünschen Euch Allen eine friedvolle Adventszeit,
ein frohes Weihnachtsfest
und einen guten Rutsch in das neue Reisejahr 2018

Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland sind Immaterielles Kulturerbe der Menschheit

Nach der Falknerei und der Genossenschaftsidee im letzten Jahr hat es Deutschland 2017 wieder geschafft auf die begehrte Liste der erhaltenswerten immateriellen Kulturgüter der UNESCO zu kommen: Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr unter anderem die besonders reiche und lebendige Kultur des Orgelbaus und der Orgelmusik in Deutschland. Deutschlandweit gibt es über 50.000 Orgeln und fast 400 handwerkliche Orgelbaubetriebe mit annähernd 2000 Mitarbeitern. Die saarländische Orgelbaufirma Hugo Mayer Orgelbau GmbH mit Sitz in Heusweiler hat sich mit ihren 25 Mitarbeitern vor allem auf die Restaurierung denkmalgeschützter Orgeln spezialisiert.

Das Saarland kann auf eine lange Orgeltradition zurückblicken: Saarbrücken, Ottweiler, Tholey und St. Wendel verfügten nachweislich bereits im 17. Jahrhundert über Orgeln, die allerdings nicht mehr erhalten sind. Die Orgel der Gebrüder Stumm in Nohfelden-Wolfersweiler von 1843 gilt als die Älteste in der Region. Heute gibt es im Saarland gut 500 historische und moderne Orgeln in bespielbarem Zustand. Das erste Zeugnis des Orgelspiels nördlich der Alpen kann übrigens auch im Saarland, in der römischen Villa in Nennig, bewundert werden: Das Fußboden-Mosaik aus dem 3. Jahrhundert zeigt eine Hydraulis, eine römische Wasserorgel.

(Gabriele Sauer 10.12.2017)

Wiedereröffnung der Modernen Galerie

In den ersten beiden Wochen seit der Wiedereröffnung der Modernen Galerie des Saarlandmuseums am 18. November sind bereits weit über 10.000 Besucher zu verzeichnen. Sie alle sind der Einladung gefolgt, das neue Haus und seine Ausstellungen zu entdecken. Jeder sollte diese Gelegenheit nutzen, sich die spektakuläre Installationen der kalifornischen Künstlerin Pae White oder die neue Hängung der Bestandsausstellung anzusehen. Am besten natürlich mit einer fachkundigen Führung.
Viele unserer Mitglieder sind am 30. November einer Einladung der Tourismus Zentrale Saarland gefolgt und bekamen bei einem zweistündigen Rundgang durch das Museum einen Eindruck der vielfältigen Möglichkeiten, die der Erweiterungsbau bietet.


(Gabriele Sauer, 04.12.2017)

Die Spurensuche geht weiter...

Unser Vereinsmitglied Markus Philipp hat vor zwei Jahren mit der „Saarbrücker Spurensuche“ sein Debut als heimatkundlicher Buchautor gemacht habe. Das Projekt gemeinsam mit Florian Brunner ging kurz darauf schon in die zweite Runde. Denn es war ein voller Erfolg! Nicht nur, dass das Buch sich sehr gut verkauft hat (es gibt nicht mehr viel davon…), es kamen von Lesern und Kennern auch viele Tipps und Hinweise auf weitere Spuren in unserer spannenden Stadt.

Nebst eigenen Ideen ergab das wieder einen bunten Strauß an tollen Objekten und nun ist die „Saarbrücker Spurensuche Band 2“ erschienen. Mitte November wurde das Buch von Markus Philipp und Florian Brunner vorgestellt. Die Veranstaltung im Saarbrücker Kino "Camera Zwo" war mit 130 Leuten sehr gut besucht. Die Themen sind breit gestreut vom öffentlichen Nahverkehr über Erinnerungskultur, Werbung, Brauereien bis hin zu den letzten Spuren des Nadelwehrs oder der Gulliver-Welt. Und man kann erfahren, wo früher Pferde parken konnten

Das Buch ist im Buchhandel zum Preis von 27,80 € erhältlich:

Florian Brunner | Markus Philipp
Saarbrücker Spurensuche
Band 2: Neue Reisen zu sichtbaren Geheimissen der Stadt
ISBN 978-3-946036-72-2
Hardcover mit Lesebändchen | 136 Seiten
164 überwiegend farbige Fotografien
Format 24 x 24 cm
Geistkirch Verlag

(Michael Schmitt/Markus Philipp 26.11.2017)

WGFT 2018 „Menschen, die Geschichte schrieben“

Die Anmeldung für die Teilnahme am Weltgästeführertag 2018 läuft! Unter dem Motto findet um den 21. Februar herum wieder der bundesweite Aktionstag der BVGD-Mitgliedsvereine statt. Dieses Motto bietet zahlreiche Möglichkeiten, spannende und interessante Führungen anzubieten. Auch unser Verein wird sich wieder mit mehreren Führungen an dieser Aktion beteiligen.

Passend zu dem in Erfurt festgelegten Themenschwerpunkt des BVGD gibt es im Historischen Museum Saar eine sehenswerte  und vor allem entdeckenswerte Sonderausstellung: „Prominente Menschen aus dem Saarland“. Es ist die erste Ausstellung des neuen Direktors des Historischen Museums Simon Matzerath und seines Teams. Anhand 29 ausgewählter Biographien, gewürzt mit teilweise sehr persönlichen Erinnerungsstücken prominenter Saarländer, wird die Geschichte der Saarregion erzählt - vom Mittelalter bis heute. Prominent muss ja nicht immer gleich weltberühmt heißen - viele illustre Persönlichkeiten aus dem Land nehmen regional einen besonderen Rang ein und sind maßgeblich am Selbstverständnis und an der kulturellen Identität seiner Bewohner beteiligt.

Zu der Ausstellung gibt es einen 375 Seiten starken Katalog:
Simon Matzerath, Hg. : Prominente Menschen aus dem Saarland. Von Gräfin Elisabeth bis in das 21. Jahrhundert, Mainz 2017
Preis: 19,90 € im Museum, 24,90 € im Buchhandel
Die Ausstellung ist noch bis zum 13.05.2018 im Historischen Museum Saar, Schloßstraße 15, Saarbrücken zu sehen.
Weitere Informationen unter www.historisches-museum.org

(Gabriele Sauer 12.11.2017)

Baumwipfelpfad - Freier Eintritt für Mitglieder

Frau Julia Thiele, Marketing Baumwipfelpfad Saarschleife, hat die Anfrage vom März jetzt positiv beschieden: Die Mitglieder des Saarländischen GästeführerInnen Vereins, SGF, haben auf dem im Sommer letzten Jahres eröffneten Baumwipfelpfad an der Saarschleife freien Eintritt!
Der Baumwipfelpfad ist von November bis März täglich von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Bei Schneefall wird der Pfad geräumt und ist laut Auskunft der Betreibergesellschaft gefahrlos zu begehen. So ist der Baumwipfelpfad mit seiner 360°-Aussichtsplattform auch im Winter ein echtes Highlight im Saarland.

Unter www.baumwipfelpfad-saarschleife.de oder direkt bei der Verwaltung  unter der Telefonnummer 06865/1864 810 erfährt man die aktuellen Öffnungszeiten und die witterungsbedingten Einschränkungen.

(Gabriele Sauer 10.11.2017)

Homburg bildet Stadtführer aus

Einführungsveranstaltung am Dienstag, 7. November 2017, um 18.00 Uhr, im Rathaus

Über die Wintermonate plant die Kulturgesellschaft der Stadt Homburg eine Ausbildung von neuen Stadtführern. Gesucht werden wissbegierige Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, Gäste durch die Stadt zu führen. Die künftigen Stadtführer dürfen aus allen Stadtteilen kommen, sollten fremdsprachlich sein (vorrangig Französisch, holländisch, englisch), sich für unterschiedliche Zielgruppen interessieren (Kinder, Schulklassen, Senioren, Hörgeschädigte usw.) und ganz unterschiedliche Themenführungen anbieten, die von klassischer Stadtführung über Natur in Homburg bis hin zur Vauban-Zeit reichen. Angeboten werden eine Grundschulung in verschiedenen Themen und ein Rhetorik-Seminar.
Im Rahmen der Einführungsveranstaltung am Dienstag, 7.November, von 18 bis 21 Uhr im Rathaus (Raum 245) stellt die Leiterin des Amtes für Kultur und Tourismus, Susanne Niklas, den Ablauf der bis März 2018 laufenden Schulung vor. Professor Klaus Kell, Leiter des Fachbereichs Kultur, Tourismus, Soziales und Sport, gibt einen Gesamtabriss der Homburger Stadtgeschichte. Die Schulungen mit kompetenten Referenten finden zumeist dienstags sowie ab und an auch ganztägig an einem Samstag statt. Die Ausbildung ist kostenlos.

Am 21. November findet für die künftigen Stadtführer eine Führung durch die Schlossberg-Höhlen statt. Am 5. Dezember steht das Thema „Feste und Veranstaltungen“ mit einem Besuch des Nikolausmarktes auf dem Programm. Am Samstag, 16. Dezember, geht es von 9 bis 17 Uhr um die Homburger Stadtgeschichte mit den Schwerpunkten Festung Hohenburg, Stadtentstehung, Marktplatz, Eisenbahn- und Karlsbergstraße. Fortgesetzt wird die Ausbildung am 8. Januar (Thema „Schloss Karlsberg“), am 23. Januar (Persönlichkeiten: Siebenpfeiffer, Wirth, Weber), am 6. Februar (Infos zur Stadt: Industrieentwicklung, Stadtteile, Entstehung Uniklinikum, Handel, Wirtschaft, Politik, Sport, Verkehr), am 20. Februar (Jüdisches Homburg oder Homburg im Dritten Reich), am 27. Februar (Natur, Biosphäre, Geologie), am 3. März ein Rhetorik-Seminar sowie am 10. März Römermuseum, Klosterruine und anschließender Muster-Stadtführung mit Regina Wirth. Nach der Abschlussprüfung am 13. März findet am Keramikmarkt (24./25. März) die erste öffentliche Stadtführung mit den dann ausgebildeten neuen Stadtführern statt.

Interessierte Personen, die sich zum Stadtführer ausbilden lassen wollen, können sich beim Amt für Kultur und Tourismus vorab unter (0 68 41) 101-168 anmelden.

(Michael Schmitt 12.10.2017)

Änderungen beim Besuch der Ludwigskirche Saarbrücken

Pfarrer Thomas Bergholz von der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Saarbrücken hat unseren Verein in einem Schreiben über Änderungen bei der Ludwigskirche informiert. Wie vor der Renovierung ist die Kirche dienstags bis samstags von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Auch Sonntagnachmittags soll künftig wieder regelmäßig geöffnet sein. Samstags von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr sind wegen eines Gebets, der Musik zum Markt und einer Führung durch die Kirche keine Besichtigungen möglich.

In dem Schreiben heißt es aber auch, dass der Zutritt für geführte Reisegruppen künftig nur noch mit einer/einem von der Kirchengemeinde bestellen Führerin/Führer möglich ist. Diese Führungen kosten 50 Euro für max. 30 Personen. Für Besuche im Rahmen einer Stadtführung gilt folgende Regelung für die Mitglieder unseres Vereins:

  • alle Vereinsmitglieder können eigene Kirchenführungen weiterhin anbieten und bezahlen dafür pro Gruppe 25 Euro (wie TZS und Kontour)

  • die Führung muss im Vorfeld angemeldet werden und kann nur nach der Freigabe durch die Kirchengemeinde erfolgen (wie TZS und Kontour)

  • die o.g. Regelung gilt auf befristete Zeit (wie TZS und Kontour)

 

 

Bauarbeiten am Quais du Rimport in Metz (F) abgeschlossen

Genau nach Plan wurden die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Straße Quais du Rimport in Metz im September abgeschlossen: Neben dem Fußgängerbereich befinden sich die neuen Haltestellen für die städtischen Buslinien. Ab sofort steht auch der Parkstreifen für Reisebusse wieder zur Verfügung. Allerdings können nur noch maximal vier Busse dort parken.

(Gabriele Sauer 18.09.2017)

Spektakuläre Ausstellung in Saarbrücken

Die bei einer archäologischen Grabung 2010 in Berlin entdeckten Skulpturen der klassischen Moderne sind Anlass für die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz für eine spektakuläre Ausstellung im Museum für Vor- und Frühgeschichte in Saarbrücken. Gezeigt werden die 16 bei der Grabung geborgenen Skulpturen entarteter Kunst aus Berlin, zusammen mit Exponaten aus dem Besitz des Saarlandmuseums: Auch die Werke von Künstlern wie Alexander Archipenko, Ernst Barlach oder Rudolf Belling, die sich im Besitz der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz befinden, waren als entartete Kunst verfemt. In der Ausstellung werden sie in Zusammenhang gebracht und neu beleuchtet. Als integrale Bestandteile der Sammlung des Saarlandmuseums haben diese Skulpturen in der Modernen Galerie ihren festen Platz.

Willkürliche Zerstörung und der Abverkauf wertvoller Kunstobjekte durch die Nationalsozialisten, wie auch der unwiederbringliche Verlust musealer Schätze durch Bombardierung, Evakuierung und Plünderungen zum Ende des zweiten Weltkrieges sind weitere Themen dieser sehenswerten Ausstellung.

Der Berliner Skulpturenfund. „Entartete Kunst“ im Bombenschutt
Museum für Vor- und Frühgeschichte in Saarbrücken
Noch bis zum 04.02.2018

(Gabriele Sauer 17.09.2017)

"Das ERBE" auf Tour

Seit Mitte September ist die Ausstellung „Das ERBE“ auf Tour durch saarländische Städte und Gemeinden. Hierbei werden ausgewählte digitalisierte Exponate, 3D-Fahrten und acht virtuelle Sammlungen verschiedenen Zielgruppen präsentiert und die saarländische Bergbaukultur unter neuen Aspekten mit modernen Techniken erlebbar gemacht. Eine Vielzahl an Videos und Filmen ermöglichen virtuell 1275 m tief unter Tage zu fahren oder durch die Grube Reden zu schreiten sowie die Zerstörungsgewalt einer Schlagwetterexplosion realitätsgetreu mitzuerleben.

Das virtuelle Projekt unter der Leitung der Landesmedienanstalt Saarland wird von der RAG-Stiftung und der Staatskanzlei des Saarlandes gefördert.Die Stationen der Tour sind unter folgendem Link abrufbar:

http://das-erbe-ontour.de/das-erbe-on-tour/ 

Wer sich die virtuelle Ausstellung zu 250 Jahre Bergbau im Saarland: „Das ERBE“ online anschauen möchte, kann sie bei Google Cultural Institute finden:

https://www.google.com/culturalinstitute/beta/search/exhibit?p=staatskanzlei-saarland

(Gabriele Sauer 17.09.2017)

Saar-Polygon - Besuchstipps

Als neue Landmarke im Saarland ist das Saar-Polygon auf der Halde Duhamel in Ensdorf weithin sichtbar. Es erinnert an die Tradition des Bergbaus an der Saar. Neben einem etwas steilen Fußweg gibt es für Gehbehinderte Möglichkeiten, nach oben befördert zu werden. In Einzelfällen organisiert dies der Förderverein, zu finden unter www.bergbauerbesaar.de.  Ausserdem kann man für Gruppen bei rechtzeitiger Kontaktaufnahme auch eine Sondergenehmigung zur Auffahrt mit dem Bus bekommen. Der Ausblick und das Bauwerk sind phänomenal. Es gibt auf dem ehemaligen Grubengelände auch eine sehenswerte Ausstellung über den Bergbau an der Saar.

(Brigitte Berne 15.09.2017)

Entdeckertouren-App führt zu Bergbau- und Hüttenrelikten

Die Entdeckertouren-App ist jetzt offiziell freigeschaltet und kann im Playstore oder über die Internetseite (http://entdeckertouren.saarland/) heruntergeladen werden. Aktuell sind drei Touren vorhanden - sieben weitere Touren folgen. Die App wurde vom Saarländischen Museumverband zusammen mit mehreren Partnern realisiert.

Offizielle Einweihung der Touren Schaumberg-Hasborn und Quierschied-Göttelborn ist am 8. September um 18.00 Uhr. Dann startet die erste offizielle Entdeckertour Schaumberg-Hasborn mit dem Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt.

Die Erstbegehung der Tour Quierschied-Göttelborn startet am Montag, dem 11. September, um 9.00 Uhr mit der Auffahrt auf „den weißen Riesen“ und einem Bergmannsfrühstück.

(Jutta Schneider 07.09.2017)

Biosphärenfest 2017

Am Sonntag, den 10. September 2017, lädt die Gemeinde Gersheim zum diesjährigen Biosphärenfest in den Ortsteil Reinheim ein. Das Fest beginnt um 10.00 Uhr mit einem ökumenischen Open-Air-Gottesdienst auf der Bühne im europäischen Kulturpark Bliesbrück-Reinheim. Der ganze Tag steht unter dem Motto „Biosphäre erleben“. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: an gut einem Drittel der insgesamt fast 100 Stände bieten die unterschiedlichsten Anbieter Gekochtes, Gebratenes, Gebackenes und Gebrautes unterschiedlichster Art an. Organisationen, Vereine und Privatleute informieren über Ihre Aktivitäten und Produkte in und aus der Biosphäre Bliesgau. Ein vielseitiges und attraktives Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung, die jedes Jahr viele Besucher in die Biosphäre lockt, ab.

Das ausführliche Programm ist unter folgendem Link abrufbar:                                             

http://homburg1.de/wp-content/uploads/2017/08/Biosph%C3%A4renfest-2017.pdf

(Gabriele Sauer 31.08.2017)

Kultwürze im Speiseeis

Der Saarländer und sein Maggi, das ist legendär und nicht umsonst bespötteln die Nachbarn aus Rheinland-Pfalz die Vorliebe der Saarländer für die Speisewürze aus Baden. Man munkelt, dass der Pro-Kopf-Verbrauch im Saarland pro Jahr weit über einem Liter der braunen Brühe liegt. Und auch der saarländische Adventskranz aus einem Ring Lyoner und vier Flaschen Maggi hat längst Kultstatus. Dass die kultige Würze jetzt auch im Speiseeis zu finden ist, ist der Kreativität eines saarländischen Eisdielenbesitzers zu verdanken: Uwe Hoffmann vom Eiscafé Favretti in Burbach hat das Maggi-Eis, eine etwas schräge Spezialität, erfunden und bietet sie seiner überraschten Kundschaft mit Salzkräckern und frischen Kräutern an. Das sollte uns wohl einen augenzwinkernden Hinweis an unsere Gäste wert sein!

(Gabriele Sauer 31.08.2017)

Ludwigskirche wieder geöffnet

Die Sanierung des Innenraums der Ludwigskirche in Saarbrücken ist weitgehend beendet. Am Samstag, 26. August 2017, wurde die Kirche mit einem Tag der offenen Tür wieder eröffnet. Sie wird nun wieder regelmäßig für Gottesdienste genutzt und ist auch sonst wieder zugänglich. Da an der Außenfassade noch Sanierungarbeiten laufen und vor dem Hauptportal ein Gerüst steht, erfolgt der Zugang derzeit durch einen der Seiteneingäng.

(Michael Schmitt 26.08.2017)

Nachtwächtertreffen in St. Wendel

Termin: 24./25. März 2018

Ende März 2018 findet das "Westricher Nachtwächtertreffen" erstmals im Saarland statt. Die zweitägige Veranstaltung wird dann in St. Wendel durchgeführt. Zu diesem Treffen sind alle Gästeführerinnen und Gästeführer eingeladen, nicht nur Nachtwächter. Anmeldungen per E-mail an rolgeiger@aol.com

Das vorläufige Programm:

Samstag, 24. März 2018

Bis 15.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer
15.00 - 17.00 Uhr gemeinsames Treffen, u.a. mit dem Bürgermeister
18.00 Uhr gemeinsames Abendessen
19.30 Uhr Aufmarsch vor der Basilika
Vorstellungsrunde vor dem Publikm
danach Nachtwächterwanderung durch die Innenstadt (ca. 90 Minuten)
im Anschluss gemütliches Beisammensein

Sonntag, 25. März 2018

9.00 Uhr Führung durch die Basilika St. Wendel
10.30 Uhr Vortrag, ggf. zum "Nachtwächterlied"
12.00 Uhr Mittagsessen und Verabschiedung

(Jutta Schneider/Michael Schmitt 19.08.2017)

ZDF - aspekte (18.08.2017) über das Saarland

Das ZDF geht mit seiner Sendung "aspekte" am Freitagabend regelmäßig on Tour. Am Freitag, dem 18. August 2017, widmete sich die 45-minütige Sendung komplett dem Saarland. Moderatorin Katty Salié besuchte u.a. Reso, der einer der Organisatoren des neuen "artwalk" in Saarbrücken ist. Auch das Staatstheater, Villeroy & Boch, das Weltkulturerbe Völklinger Hütte und der Baumwipfelpfad fehlen nicht. Sehr sehenswert! Hier der Link zur Sendung auf Abruf:

https://www.zdf.de/kultur/aspekte/aspekte-vom-18-august-2017-100.html

 

(Jutta Schneider/Michael Schmitt 19.08.2017)

Saarlouis - Besuch Ludwigskirche eingeschränkt

Die Tourist-Information Saarlouis teilt mit, dass die Ludwigskirche von Mitte August bis Ende Oktober nur eingeschränkt nutzbar ist. Wegen Intonationsarbeiten an der Orgel muss in der Kirche absolute Stille herrschen. Nur freitags dürfen GF mit Gruppen die Kirche betreten. Erklärungen im Inneren sind nicht gestattet.

(Gabriele Sauer/ Peter Backes  29.06.2017)

Le Pays des Trois Frontières - Das Dreiländereck

Unter diesem Titel ist gerade druckfrisch ein neues Buch im Klopp Verlag Luxemburg erschienen. Das Dreiländereck umfasst dabei die Orte Perl in Deutschland, Schengen in Luxemburg, und Sierck in Frankreich. Die Mosel, Gestalterin und Botschafterin der Landschaft, spielt darin eine wichtige Rolle.
Zusammen mit acht Autoren ist es dem Herausgeber Philippe Stachowski gelungen, ein Kompendium geologischer, geographischer und historischer Begebenheiten einer interessanten Region zusammenzustellen. Das 304 Seiten starke gut recherchierte Werk ist eine Fundgrube für Interessierte aller Bereiche aus Geologie, Natur, Geschichte und Politik. Jeder Aufsatz ist parallel in französischer und deutscher Sprache gedruckt und eignet sich so auch gleich dazu, die Sprachkenntnisse des jeweiligen Nachbarlandes etwas aufzufrischen. Mit zahlreichen historischen Karten, Illustrationen, Zeichnungen, historischen und aktuellen Aufnahmen und  teilweise ganzseitigen Fotos ist dieses schön gestaltete gebundene Buch auch eine wahre Freude für Bibliophile!

Philippe Stachowski (Hg.): Le Pays des Trois Frontières - Das Dreiländereck- Schengen-Perl-Sierck. Luxembourg - Thionville 2017  ISBN 2-911992-93-8
Erhältlich im Buchhandel für 59.-€

(Gabriele Sauer  05.06.2017)

Bauarbeiten am Quais du Rimport in Metz (F)

Noch bis voraussichtlich September 2017 wird in Metz die Straße Quais du Rimport umgestaltet: Neben einem ansprechenden begrünten Fußgängerbereich sind neue Haltestellen für die städtischen Buslinien 1 und 2 geplant sowie die Ausweisung eines, geringfügig verkürzten, Parkstreifens für Reisebusse. Während der Umbauphase können Busse hier nicht parken.

(Gabriele Sauer 28.05.2017)

Blick nach Rheinland-Pfalz

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Landesarchäologie präsentiert die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Mainz die Landesausstellung „vorZEITEN – Archäologische Schätze an Rhein und Mosel“. Noch bis 29.Oktober 2017 sind im Landesmuseum Mainz spektakuläre Funde und einmalige Exponate von den erdgeschichtlichen Anfängen bis in die Gegenwart ausgestellt. Der Bogen der gezeigten Exponate spannt sich über einen Zeitraum von 400 Millionen Jahren: Natur- und Kulturgeschichte einer Region, die als Kernland europäischer Geschichte von Krieg und Frieden, Allianzen und Konfessionen, Herrschern und Kirchenfürsten im Laufe der Jahrhunderte geprägt wurde.

Rhein und Mosel waren seit jeher mächtige Verkehrsadern und Handelswege, so war die Region Durchzugsgebiet, umkämpfte Grenzregion und Machtzentrum. Im Spiegel der weltweit bedeutenden archäologischen Funde und Bodendenkmäler wird hier Geschichte erlebbar und lebendig.

TIPP: Bei der langen Museumsnacht am Samstag, 10. Juni 2017, ist das Landesmuseum Mainz bis 1.00 Uhr nachts durchgehend geöffnet!

Zu der Ausstellung gibt es zusätzlich ein Begleitprogramm mit interessanten Vorträgen.
www.vorzeiten-ausstellung.de

(Gabriele Sauer 20.05.2017)

Grand Tour, Reisen zu antiken Stätten

Unter diesem Titel zeigen das Saarlandmuseum und das Museum für Vor- und Frühgeschichte noch bis zum 30. Juli 2017 eine Ausstellung, die sich dem Reisen im Europa des 18. und 19. Jahrhunderts widmet. Gut 200 Exponate, teilweise aus Privatsammlungen, illustrieren die (bis heute ungebrochene) Begeisterung der damals meist adeligen Reisenden für die Stätten der Antike. Ihre Studienreisen haben die Bildungsbürger in Tagebüchern und Skizzen festgehalten und manch Klage der Reisenden wirkt auf uns Gästeführer heute noch durchaus aktuell!

Mit den Berichten des Schwagers des Saarbrücker Fürsten Wilhelm- Heinrich von Nassau-Saarbrücken, Graf Franz I. zu Erbach Erbach, wird ein direkter lokalen Bezug hergestellt.  Zu der Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der mit seinen Beiträgen der Autoren Stefan Heinlein und Thomas Martin eine reiche Quelle für die amüsant-kritische Betrachtung des Reisens (vergangener Zeiten) ist.

FAZIT: Eine kleine feine Ausstellung, die sich für interessierte GF in jedem Fall lohnt; auch mal für eine etwas andere Mittagspause in der Stadt Saarbrücken.
 
(Gabriele Sauer 18.05.2017)

Apropos Antike - Die Römische Villa Nennig

Auch im Saarland gibt es international anerkannte bedeutende Fundstellen aus der römischen Antike. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an das 1852 entdeckte Mosaik von Nennig, das mit seiner Größe von 15,65 x 10,30 m zu den eindrucksvollsten Zeugnissen gallo-römischer Mosaikkunst gehört. Es ist das größte Mosaik, das bisher nördlich der Alpen gefunden wurde. Dieser imposante Mosaikfußboden in der Römischen Villa Nennig schmückte im dritten nachchristlichen Jahrhundert das Atrium eines prachtvollen römischen Gutshofes und zählt zu den bedeutendsten, überregional herausragenden archäologischen Denkmälern des Saarlandes!

Auch für Reisegruppen ist die Villa von Nennig sicher ein lohnendes interessantes Ziel.
Der Eintritt ist erschwinglich und kostet in der Gruppe lediglich 1.00 €.
 
Die römische Villa Nennig ist in den Sommermonaten von Dienstag bis Sonntag von 8.30-18.00 Uhr geöffnet (Mittagspause 12.00-13.00 Uhr) Anmeldung und Information unter Telefon 06866/1329.
 
Von der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz wurde letztes Jahr eine neue bebilderte Broschüre aufgelegt:
Dr. Franz-Josef Schumacher: Die Römische Villa Nennig, Hg.: Roland Mönig, Saarbrücken 2016
 
(Gabriele Sauer 18.05.2017)

Vortrag mit Buchvorstellung in Trier

Am Donnerstag, 18. Mai, findet um 19.00 Uhr im Vortragssaal des Rheinischen Landesmuseums Trier die Buchvorstellung „Trier. Biographie einer römischen Stadt. Von Augusta Treverorum zu Treveris“ mit einem Vortrag des Autors Dr. Frank Unruh statt.
Der Eintritt ist frei. (Anmeldung bis 16. Mai unter  0651/9774-0 oder landesmuseum-trier@gdke.rlp.de)
 
Das neue Buch „Trier. Biographie einer römischen Stadt. Von Augusta Treverorum zu Treveris“ des Althistorikers und langjährigen Mitarbeiters des Rheinischen Landesmuseums Dr. Frank Unruh bereitet den neuesten Forschungsstand lesbar für ein breites Publikum auf: Von den vorrömischen Anfängen bis ins frühe Mittelalter wird die Entwicklung einer Stadt beschrieben, die zur wichtigsten Metropole des Römischen Reichs avancierte. Anhand neuester Forschungsergebnisse, zahlreicher Bilder und Rekonstruktionen stellt Unruh die außergewöhnliche Baugeschichte der antiken Stadt vor, deren Monumente über die Jahrhunderte überdauerten und heute zurecht auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste verzeichnet sind.

Das Buch ist im Philipp von Zabern Verlag erschienen und im Buchhandel zum Preis von 24.95 € erhältlich.
 
Unruh, Frank: Trier. Biographie einer römischen Stadt. Von Augusta Treverorum zu Treveris
ISBN: 9783805350112

(Gabriele Sauer 09.05.2017)

Große Inka Ausstellung in Völklingen

Seit dem 6. Mai 2017 zeigt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte (WKE) wieder eine neue Ausstellung der Superlative: Inka - Gold. Macht. Gott.

Der Titel ist Programm und sogar der Tagesschau einen Bericht wert. Der Beitrag ist unter http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-285837.html abrufbar.

Bis die Bemühungen des Vorstandes der SGF e.V. um kostenlosen Eintritt für Saarland Gästeführer in die Saarländischen Museen von oberster Stelle des Saarländischen Museumsverbandes (SMV) geklärt ist, empfiehlt sich, das sogenannte Dienstag-Nachmittag-Special des WKE in Anspruch zu nehmen: ab 15.00 Uhr gewährt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte freien Eintritt zu allen seinen Ausstellungen!

(Gabriele Sauer 08.05.2017)

Die Schaumberg-Alm startet in die neue Saison

Heller, freundlicher, mit fast 60 Sitzplätzen, jeweils mit einem einzigartigen Panoramablick, und einem breiten Angebot an Speisen geht die Schaumberg-Alm in die neue Saison. Der Außenbereich, neu gestaltet und modernisiert, bietet bei gutem Wetter weitere 200 Sitzplätze und neben Deftigem vom Grill auch leckere Eisspezialitäten.

Bei einem ersten (unangemeldeten!) Besuch des Lokals mit einer Busgruppe aus Schwaben, hat uns das Team um den neuen Pächter Theo Schäfer aus Urexweiler, bekannt von der Charlotte-Eismanufaktur St. Wendel, voll überzeugen können: Service, Angebot und Preis stimmen!

Der Besuch auf dem Schaumberg und in der höchstgelegenen Gaststätte des Saarlands ist ein echtes High-light!

Die Homepage der Schaumberg-Alm wird erst noch eingerichtet, die Telefonnummer ist gleich geblieben: 06853  961 8333

Geöffnet hat die Schaumberg-Alm in Tholey von Montag bis Sonntag von 10.00 bis 23.00 Uhr.

(Gabriele Sauer 08.05.2017)

Neuer Parkplatz für Reisebusse an der Cloef

Die Bauarbeiten an der Cloef sind abgeschlossen. Für Reisebusse gibt es einen neuen Parkplatz: an der Cloefstrasse, von Mettlach kommend ist vor dem Landhotel Saarschleife linker Hand die Einfahrt. Die Parkgebühr kostet 6.-€ pauschal, ohne zeitliche Begrenzung. Der Fussmarsch zum Aussichtspunkt auf die Saarschleife von gut 10 Minuten führt am Cloef- Atrium vorbei. Zu den regulären Öffnungszeiten  der Touristeninformation stehen dort (noch) kostenlose Toiletten zur Verfügung. Die beiden Parkplätze 2 und 3 sind im Zuge der Umbauarbeiten leider nur noch für PKWs  nutzbar- Reisebussen ist bereits oben am Kreisel die Einfahrt in die Mius- Kiefer- Straße streng untersagt!

(02.05.2017 Gabriele Sauer)

Saarland Touren-App und reiseblog.saarland

Die Tourismus Zentrale Saarland und der Wochenspiegel-Verlag  haben eine neue App entwickelt und für Nutzer optimiert: Saarlandurlauber, Wanderer und Radfahrer finden in dieser App einen nützlichen digitalen Begleiter. Das Herzstück der App sind stufenlos zoombare topographischen Wanderkarten im Maßstab 1:25.000, die eine perfekte Orientierung ermöglichen. Zusätzlich bekommt der Nutzer ausführliche Wegbeschreibungen,  Höhenprofile und Fotos der Sehenswürdigkeiten sowie Hinweise auf Gastronomiebetriebe am Weg. Die neue Saarland Touren-App gibt es kostenlos zum Download im Apple i-Tunes-Store und im Google Play Store.

Einen ganz persönlichen Blick auf das Saarland bekommt man übrigens im Reiseblog Saarland. Dort werden kleine und große Geschichten, Empfehlungen und Erlebnisberichte aus ganz individueller Sicht erzählt: Kloores und Regionales aus dem Saarland mit Anregungen für Urlauber und „Dehemmgebliebene“! Hier können auch wir Gästeführer Kurioses und Wissenswertes für unsere Führungen finden, schaut doch mal rein:  www.reiseblog.saarland

(02.05.2017 Gabriele Sauer)

Mitgliederversammlung 2017 mit Neuwahl des Vorstandes

Am 24. März 2017 hat der Verein SGF bei der jährlichen Mitgliederversammlung seinen Vorstand neu gewählt. Jutta Schneider übernimmt für weitere zwei Jahre den Vorsitz des Vereins. Brigitte Berne (2. Vorsitzende) und Gisbert Kerber (Kassenwart) wurden erneut in ihren Ämtern bestätigt. Die beiden Beisitzer Gabriele Sauer und Michael Schmitt sind, mit Sonderaufgaben für Schriftführung und Internetpräsenz, wieder in den Vorstand gewählt worden.

(25.03.2017 Gabriele Sauer)

Zertifizierung der Natur- und Landschaftsführer Bliesgau

Am 9. März 2017 haben 26 Natur- und Landschaftsführer, NLF, die seit 2010 Kurse und Fortbildungen im Biosphärenreservat Bliesgau absolvierten, die Verlängerung ihres Zertifikats für weitere fünf Jahre erhalten. Fünf der NLF sind auch Mitglied im Verein der Saarland Gästeführer/innen. Bei der feierlichen Übergabe im Haus Wulfinghoff in Gräfinthal stellte unter Anderem Jutta Klicker das Projekt ´Neue Heimat Biosphäre` vor: Über 200 Flüchtlinge, vorwiegend aus Syrien, konnten dabei ihre neue Heimat aus dem besonderen Blickwinkel umweltgerechten Handelns kennenlernen.

Die Angebote der NLF sind bei der Tourismus Zentrale Saarland, der Saarpfalz-Touristik, dem Biosphärenzweckverband, dem Verein Geographie ohne Grenzen und der Biosphären VHS St. Ingbert längst ein fester Bestandteil ihrer Programme.

(13.03.2017 Gabriele Sauer)

Museen im Saarland

Der Saarländische Museumsverband e.V. (SMV), gegründet 1987 als Verband saarländischer Heimatmuseen ist längst den Kinderschuhen entwachsen und seit 1995 die Interessenvertretung saarländischer Museen und Sammlungen. Zu seinen Aufgaben gehört nicht nur die Bewahrung und Bewahrer des kulturellen Erbes im Saarlandes zu unterstützen, sondern auch die Entwicklung und Umsetzung von Projekten und Kooperationen mit Partnern aus Kultur, Tourismus und Politik: Für eine vielfältige, besucherfreundliche und zukunftsfähige Museumslandschaft im Saarland.  Auf der Homepage des SMV findet man neben einer Liste aller Museen im Saarland, schön nach Städten geordnet, auch einen aktuellen Veranstaltungskalender über Ausstellungen, Vorträge und andere Aktivitäten der Museen.                                                                                

Drei Projekte hat der SMV am Start: Museumskoffer, Entdeckertouren und digiCult.

Das letztgenannte Projekt, das sich der Inventarisierung und digitalen Aufbereitung der Bestände saarländischer Museen widmet, ist ein ehrgeiziges Großprojekt in Kooperation mit dem  digiCult-Verbund e.G. Es wird u.A. mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds der EU und dem Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes gefördert. Das Ziel ist, die vielfältigen Sammlungen und landestypischen Schätze des Saarlandes einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Datenbank umfasst derzeit 17924 Objekte und wird laufend durch neue Inventarisierungen erweitert.

www.museumsverband-saarland.de

saarland.digicult-museen.net

(17.01.2017 Gabriele Sauer)

Die Großregion in Zahlen

Die statistischen Ämter Saar- Lor- Lux- Rheinland-Pfalz- Wallonie haben eine neue Broschüre aufgelegt: Statistische Kurzinformationen 2016. Darin sind nicht nur die Einwohnerzahlen, Einkommen und Flächen der einzelnen Regionen aufgelistet, nahezu alles, was sich in Zahlen ausdrücken lässt, ist in dieser 46 Seiten starken zweisprachigen (D/F) Broschüre zu finden.

In gedruckter Form kann man sie beim Statistischen Amt Saarland unter Telefon 0681-501 5925 sowie statistik@lzd.sarland.de bestellen, lediglich die Versandkosten sind zu übernehmen.
Online kostenlos als PDF abrufbar unter www.grossregion.lu

(17.01.2017 Gabriele Sauer)

Filmfestival Max Ophüls Preis

Es wieder so weit!
Pünktlich um 14.00 Uhr startet mit der "Blauen Stunde" am Samstag, dem 14. Januar 2017, der offizielle Kartenvorverkauf des 38. Filmfestivals Max Ophüls Preis. Wie jedes Jahr werden bei dieser schon zur Tradition gewordenen Auftaktveranstaltung Festivalkataloge, Kinokarten sowie 5er- und Sonntags-Pässe verkauft.
Das Festival steht in diesem Jahr erstmals unter der Leitung Svenja Böttger. Am Montag, dem 23. Januar 2017, wird mit dem surreal-mysteriösen Krimi DIE NACHT DER 1000 STUNDEN das 38. Filmfestival Max Ophüls Preis eröffnet.
Weitere Informationen über die Filme und die begleitenden Veranstaltungen unter: www.max-ophuels-preis.de

(14.01.2017 Gabriele Sauer)

Herzlichen Glückwunsch Saarland!

Am 1. Januar 2017 ist es genau 60 Jahre her gewesen, dass das Saarland als zehntes Bundesland Teil der Bundesrepublik Deutschland wurde. Das laut der Ministerpräsidentin des Saarlandes, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer „französischste und europäischste der deutschen Bundesländer“ ist in Feierlaune. In zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr wird der historischen Bedeutung der sogenannten „Kleinen Wiedervereinigung“ gedacht. Die am 1. Januar 2017 ausgegebenen Sonderbriefmarken mit zehn Motiven waren bereits am ersten Tag ausverkauft. Dadurch zeigt sich nicht zuletzt das große Interesse an diesem historischen Ereignis. Auch in Presse und Medien ist das Saarland derzeit gut vertreten und zahlreiche Politiker wie zum Beispiel Außenminister Frank-Walter Steinmeier, für den „das Saarland so etwas wie ein Brennglas der europäischen Geschichte ist", nehmen das kleinste der Flächenländer in den Fokus. Nutzen wir die mediale Präsenz, um mit unserer Arbeit als GästeführerInnen das sympathischste aller Bundesländer noch ein weiteres Stück nach vorne zu bringen!

Unter www.saarland.de findet Ihr viele weitere aktuelle Informationen und Termine aus dem Saarland

(11.01.2017 Gabriele Sauer)

Bier-Kultur im Saarland

Auch wenn es das deutsche Bier nicht geschafft hat, das begehrte Label des Welterbes zu erlangen, gibt es doch erfreuliche Nachrichten aus der Welt des saarländischen Bier-Gefühls: Der Saarländer Christian Weber von der Karlsberg-Brauerei in Homburg wurde von der Generalversammlung der „Brewers of Europe“ in Brüssel einstimmig in das Präsidium des Dachverbandes gewählt. Der Verband vertritt 6500 Brauereien in ganz Europa.

Die Privatbrauerei Bach in Neunkirchen, Bach´s Brauereimanufaktur, geht 2017 mit 4000 Hektoliter origineller saisonaler Biere an den Start. Ihr Whisky-Bier in der Bügelflasche ist bereits überregional erfolgreich.

Mit seinen 16 Brauereien und einer über 300-jährigen Brautradition ist das Saarland in Sachen Bier-Kultur bestens aufgestellt und hält einem Vergleich mit der gerade von der UNESCO ausgezeichneten Belgischen Bier-Kultur durchaus Stand!

(06.12.2016 Gabriele Sauer)

Falknerei ist Weltkulturerbe

Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt von Kulturformen. Zu diesem immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Bei der Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses in Addis Abeba, Äthiopien, am 01.12.2016  wurde die Falknerei in Deutschland (und in 17 weiteren Staaten) neben der Genossenschaftsidee durch die UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt.

Dies sind die beiden ersten Anerkennungen für Deutschland auf internationaler Ebene. Beide kulturellen Traditionen sind auch im Saarland fest verwurzelt. Dem Orgelbau und dem deutschen Bier blieb dieses Jahr die Anerkennung leider versagt. (34 weitere Einträge  finden sich im bundesweiten Verzeichnis immateriellen Kulturerbes in Deutschland- der saarländische Lyoner ist allerdings noch nicht dabei... ;-) )

(06.12.2016 Gabriele Sauer)

Der neue Guide O. ist da!

Nach vierjähriger Pause ist die neue Ausgabe des Restaurantführers Guide O. GENUSSVOLL ESSEN GEHEN erschienen. Wieder in seiner unverwechselbaren Farbe orange ist dieser Führer längst kein Unbekannter mehr! Hier werden unabhängig Restaurants der Großregion getestet und vorgestellt. Ausflugslokale, gutbürgerliche Gasthäuser, Gourmettempel, Bistros und Szenelokale werden nach klaren Kategorien bewertet, die besten Menüs zusammengestellt, Preise, Modalitäten und die Ansprechpartner werden direkt beim Namen genannt.

Dieses Buch ist auch für GF eine wertvolle Hilfe bei der Beratung ihrer Gruppen und dem Zusammenstellen ihrer Angebote.

Lesbar geschrieben und in gewohnt solider Aufmachung macht der Guide O. Appetit auf mehr - mehr gutes Essen aus der Genussregion Saarland, Elsass, Lothringen und Luxemburg!

Guide O. 2017/18

HG: Holger Gettmann et.al.

Saarbrücken 2016

22,90€ im Buchhandel erhältlich

(28.11.2016 Gabriele Sauer)

Warum Karl Marx nach Habkirchen kam…

….auf diese Frage bekommt man im Zollmuseum in Habkirchen eine Antwort!

Die Peter Imandt-Gesellschaft hat jetzt unter dieser Überschrift einen bebilderten, zweisprachigen (D/F) Flyer herausgegeben, der den historischen Ort Habkirchen und den Grenzübertritt Karl Marx´ und Friedrich Engels im Frühjahr 1848 fokussiert. Im Hinblick auf die Feierlichkeiten Marx 200 in Rheinland-Pfalz im Jahre 2018 kommt diese kleine kostenlos erhältliche Broschüre gerade recht, um auch auf die Rolle des heutigen Saarlandes im Leben Karl Marx aufmerksam zu machen.

Im „Königlich-bayrischen Nebenzollamt 1. Klasse Habkirchen“ kann man Zoll-Grenzgeschichten aus 300 Jahren, bis zur Öffnung der europäischen Grenzen im Jahre 1993, nachspüren - am besten bei einer fachkundigen Führung!

Das kleine Museum freut sich über reges Interesse!

Das Zollmuseum in Habkirchen ist jeden 3. Sonntag im Monat von 14.00 Uhr – 18.00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei!

Anmeldungen, für Gruppen und außerhalb der Öffnungszeiten, bei Franz Josef Fries (Museumsleiter) 0171 876 3579

(28.11.2016 Gabriele Sauer)

Saarbrücken

Die Ludwigskirche in Saarbrücken ist seit dem 19. September 2016 bis mindestens Ende August 2017 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Ob und wie den Gästen in dieser Zeit ein Blick ins Innere der barocken Kirche ermöglicht wird, steht noch nicht fest.

(24.08.2016 Gabriele Sauer)

Luxemburg

Die Stadt Luxemburg  ist um eine Attraktion reicher: seit Anfang August verbindet ein gläserner Aufzug (für 60 Personen!) die Oberstadt mit dem Pfaffenthal. Vom Parc Pescatore geht es über eine Fußgängerbrücke zur Aussichtskanzel mit herrlichen Blick auf den Bockfelsen, das Tal und den Kirchberg und dann schwebt man mit dem zu einem Drittel verglasten Lift mit 2,5 Metern in der Sekunde 60 Meter abwärts in das Pfaffenthal. Die Benutzung des Aufzugs ist kostenlos und ein echtes Highlight!


(24.08.2016 Gabriele Sauer)

Merzig

Aufgrund unerfreulicher Vorkommnisse bei Nacht ist um den Wolfspark in Merzig zum Schutz der Tiere ein massiver Zaun errichtet worden. Das Gelände  kann nur noch tagsüber durch ein Tor/Drehkreuz betreten werden. Abends wird der Eingang verschlossen. Der Park ist aktuell täglich von 9:00 Uhr - 17:00 Uhr geöffnet. Weiterhin ist der Besuch des Wolfsparks Werner Freund kostenlos!

(30.07.2016 Gabriele Sauer)

Orscholz

Am Samstag, 23. Juli 2016, ist der Baumwipfelpfad Saarschleife in Orscholz an der Cloef eröffnet worden. Der Pfad beginnt am Cloef-Atrium und führt über 1250 Meter Länge zum ca. 42 Meter hohen Aussichtsturm an der Cloef. Der Pfad und der Turm sind barrierefrei. Der Eintritt kostet 10 Euro.

(20.07.2016 Gabriele Sauer/Michael Schmitt)

Saarbrücken

Der Busparkplatz Schlossmauer an der Franz-Josef-Röder-Straße in Saarbrücken kann wieder bis zu 2 Stunden von Bussen zum Parken genutzt werden. Die seit etwas mehr als einem Jahr gültige Parkdauer von nur 30 Minuten wurde verlängert. Die Beschilderung ist inzwischen angepasst worden.

(17.06.2016 Michael Schmitt)

Mettlach

Bei V&B sind Umbauarbeiten in großem Stil im Gange, betroffen ist auch der Aufzug, mit dem man die erste Etage und die Keravision erreichen konnte. Es klappt nur mit Hilfe der Information: dann wird einem eine Tür zu dem ehemaligen Übergang aufgeschlossen und man fährt mit dem Lastenaufzug in freier Luft mit fachmännischer Begleitung nach oben.

(10.06.2016 Brigitte Berne)

Saarlouis

Die Tourist Information ist umgezogen: Die Stadt Saarlouis und der Landkreis SLS haben jetzt eine gemeinsame Infostelle in der Kreissparkasse Großer Markt 8, 66740 Saarlouis

(09.06.2016 Gabriele Sauer)