Saarbrücken hat 1761 Straßen

Manche davon haben selbsterklärende, manche aber auch merkwürdige Namen.
Im Mai erscheint ein Buch, welches alle diese Namen erklärt: Den Leser erwarten spannende Antworten zur Namensgebung und statistische Angaben zu den Straßen.
Wer weiß schon, was es mit „Am Heubügel“, „Auf der Poweyh“ oder „Am Emmersberg“ auf sich hat? Oder wer verbirgt sich hinter den Namensgebern Wendel Schorr, Bischof Eich oder Caroline Lüttgens? Auch dass Rose nicht gleich Rose ist und Zwerg und Riese nicht zwangsweise ein sinnhaftes Paar bilden, wird dem Buch zu entnehmen sein.
Der Geograph und Saarland-Gästeführer Markus Philipp hat das Buch geschrieben. Es hat rund 450 Seiten und ist ab Mai im Buchhandel oder im Geistkirch-Verlag (www.geistkirch.de) zu erwerben.

(23.03.2019 Jutta Schneider)

Neue Adresse

Die Tourismus Zentrale Saarland und das Projektbüro Digitales Tourismusmarketing für die Großregion sind ab dem 1. April 2019 unter einem Dach vereint.


Tourismus Zentrale Saarland GmbH
Trierer Str. 10
66111 Saarbrücken  

Tel.: 0681 / 92720-0, Fax: 0681 / 92720-40
E-Mail: info@tz-s.de www.urlaub.saarland

(21.03.2019 Jutta Schneider)

Saarlouis, die Stadt mit Herz…

Informativ, gefällig und bunt, so kommt er daher, der neue touristische Stadtführer für Saarlouis, die heimliche Hauptstadt des Saarlandes. Im praktischen DIN-A5-Format mit 104 Seiten auf Hochglanzpapier gedruckt, ist dieses kleine Handbuch zur Geschichte und zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Saarlouis ein praktischer Begleiter für Touristen und Einheimische.

Volker Felten, der Autor und Herausgeber, erweist sich als echter Kenner seiner Stadt, der genau weiß, was für Bewohner wie Besucher von Interesse ist. Dabei fließen neben seinem fundierten Wissen über die Stadtgeschichte auch die Ergebnisse seiner Forschungen in Archiven ein. Aus ihnen schöpfte er umfangreiches Bildmaterial, das neben den aktuellen Fotos historische Bezüge aufzeigt. Der Informationsteil der Broschüre bietet einen chronologischen Abriss der Geschichte und Entwicklung der Stadt. Die wichtigen Persönlichkeiten, angefangen beim Sonnenkönig Ludwig XIV und seinem Baumeister Sébastian le Prestre de Vauban, der tapfere Soldat Lacroix, Marschall Michel Ney und all die anderen Menschen, die Saarlouis in den knapp 340 Jahren des Bestehens prägten, werden vorgestellt. Die anschaulich beschriebenen 32 Sehenswürdigkeiten, in einem integrierten Stadtplan markiert, sind durch zugeordnete Farbaufnahmen leicht im Stadtbild aufzufinden.

Felten, Volker: Saarlouis, die Stadt mit Herz
Felten Verlag, Saarlouis, 2018
4.95 €

(Gabriele Sauer 16.03.2019)

BVGD-Newsletter GUIDE INFO Nr. 39

Der aktuelle Newsletter ist unter folgendem Link verfügbar:

https://www.bvgd.org/presse/guide-info/

(Michael Schmitt 06.03.2019)

Saarbrücker Geheimnisse

Die von Eva-Maria Bast herausgegebene mehrfach prämierte Reihe `Geheimnisse der Heimat` ist jetzt auch im Saarland angekommen. Zusammen mit ihren Mitautoren Mike Durlacher und Elena de F. Oliveira ist, in Kooperation mit der Saarbrücker Zeitung, ein knapp 200 Seiten starkes Buch entstanden, das in gut lesbaren bebilderten Kapiteln 50 verblüffende, versteckte oder vergessene Geheimnisse der Stadt lüftet.

Unterstützung bekam das Autorenteam von ausgewiesenen Kennern der Stadt, darunter auch mehrere Mitglieder unseres GästeführerInnen Vereins. Diese waren im vergangenen Jahr mit den Autoren in Saarbrücken unterwegs, öffneten für sie ihre Schatzkästchen mit Saarbrücker Geheimnissen und plauderten über manch versteckte Inschrift, Hinweistafeln und fast vergessene Relikte aus der Geschichte, die bis heute im Stadtbild zu entdecken sind.

Das Buch wendet sich vor allem an einheimische Saarbrücker Bürger. Es fordert auf, mit offenen Augen durch die eigene Stadt zu gehen, oder sich einer fachkundigen Führung bei einer Entdeckertour, zum Beispiel mit dem Verein Geographie ohne Grenzen, anzuschließen. Die umfangreiche Literaturliste im Anhang ergänzt das Buch und ist eine echte Fundgrube für StadtführerInnen.

Bast, Eva-Maria et. al: Saarbrücker Geheimnisse
Überlingen, 2018
ISBN 978-3-946581-57-4
19.90 €

(Gabriele Sauer  06.03.2019)

Freier Eintritt für BVGD-Mitglieder im Historischen Museum Saar

Das Historische Museum Saar, das einzige Museum in Deutschland, dessen größter Teil sich unter der Erde verbirgt, kann mit einem weiteren Alleinstellungsmerkmal punkten: die ausgegrabene mittelalterliche Burganlage und die Kasematten aus der Renaissance, die Besuchern einen authentischen Einblick in die Geschichte Saarbrückens ermöglichen.

Passend zu den alten Gemäuern im Untergrund ist noch bis zum 23.06.2019 die neue Ausstellung „Steinerne Macht – Burgen, Festungen, Schlösser in Lothringen, Luxemburg und im Saarland“ zu sehen. In der größten Sonderausstellung seit Bestehen des Historischen Museums Saar wird der reichhaltige Bestand von mehr als 200 Burgen, Festungen und Schlössern in der Großregion facettenreich aufgearbeitet und präsentiert. Gezeigt wird unter anderem auch die Rekonstruktion der Burg Saarbrücken. Die baugeschichtliche Darstellung wird mit Exponaten aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien ergänzt.

Simon Matzerath, seit Oktober 2016 leitender Direktor des Hauses, lädt nun alle interessierten Gästeführer des BVGD ein, die grenzübergreifende Sonderausstellung sowie die Dauerausstellung über die spannende und spannungsreiche Geschichte der deutsch- französischen Grenzregion vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum „Tag X“ im Jahr 1959 zu besuchen.

Interessant für Stadtführungen in Saarbrücken: Das sogenannte Expressticket für 2,00 € pro Person ermöglicht einen kurzen Museumsbesuch zu einem ausgewählten Thema oder einen Blick in die unterirdische Burganlage mit zeitlicher Begrenzung von 30 Minuten. Um Anmeldung wird gebeten.
Weitere Informationen www.historisches-museum.org

(Gabriele Sauer  02.02.2019)

Frohes Fest!

Wir wünschen Euch Allen eine besinnliche Adventszeit,
ein frohes Weihnachtsfest
und einen guten Rutsch in das neue Reisejahr 2019!

Fürstlicher Geburtstag

Vor 300 Jahren geboren und als Wohltäter gefeiert ist Wilhelm Heinrich (1781-1768) ein absolutistischer Herrscher, der in den fünfzig Jahren seines Lebens eine beispiellose Karriere in einem spannenden Jahrhundert erlebt hat. Zeigte die Saarbrücker Residenz bei der Regierungsübernahme im Jahre 1741 noch die deutlichen Spuren der vorangegangenen Kriege, so folgt durch die rege Tätigkeit des Fürsten und seines Baumeisters Friedrich Joachim Stengel eine rasche Blütezeit für die Herrschaft Nassau Saarbrücken. Die repräsentativen Profan- und Sakralbauwerke, `Stengelgrau` und Weiß in der Farbgebung, prägen das Stadtbild bis heute.

In der Alten Sammlung des Saarlandmuseums, Am Schloßplatz 16, ist noch bis zum 24. Februar 2019 anlässlich des Doppeljubiläums eine Ausstellung zum Leben (und Sterben) Wilhelm Heinrichs zu sehen. In drei großen Themenkomplexen werden die Leistungen des Fürsten beleuchtet: als Staatsmann, Feldherr und Städtebauer. Dabei präsentiert die Ausstellung nicht nur Schätze aus dem eigenen Bestand der Sammlung sondern punktet auch mit Exponaten privater Leihgeber und Museen aus Deutschland und Frankreich. Ein buntes Begleitprogramm für Kinder und Erwachsene, von wissenschaftlich bis unterhaltsam, zum Teil in Kooperation mit dem Historischen Museum Saar, bietet viel Abwechslung in der für uns GästeführerInnen eher ruhigen Zeit. Besonders hervorheben möchte ich die OrgelKunstMatinée am 16. Dezember und 17. Februar: kleine Vorträge zu ausgewählten Themen mit musikalischer Begleitung von Prof. Andreas Rothkopf an der Schuke- Orgel. Der Eintritt ist frei!

Im Begleitbuch zur Ausstellung beleuchten zwölf Artikel unterschiedlicher Autoren die wichtigen Themen im Leben des Herrschers- und darüber hinaus. Reiches Bildmaterial ergänzt den Katalog, der so auch nach der Ausstellung eine wahre Fundgrube für Stadtführungen ist. Das Buch ist im Museumsshop erhältlich und kostet 26.90 €

Wilhelm Heinrich von Nassau Saarbrücken: Staatsmann - Feldherr - Städtebauer
Saarlandmuseum - Alte Sammlung
Noch bis zum 24. Februar 2019

(Gabriele Sauer 29.11.2018)

Geheimtipps, nicht nur für Eingeweihte

Ein Geheimtipp ist ein Geheimtipp, wenn ihn nur ganz wenige kennen - Glücklicherweise denken nicht alle Menschen so und Volker Knopf, geboren in Karlsruhe, teilt seine Geheimtipps gerne mit anderen: herausgekommen dabei ist ein spannender 208 Seiten starker Reiseführer, der sich schwer in nur eine Kategorie einordnen lässt. Neben Ausflugstipps zu kulturellen, historischen und kuriosen Zielen in der uns eigentlich so bekannten Region zwischen Sarreguemines und Saverne, ist auch den kulinarischen Entdeckungen - von süß bis würzig - breiter Raum gegeben. Die Kulinaria sind eingebettet in viele Hintergrundinformationen und mit Sicherheit vom Autor selbst gut recherchiert, ist der Badener Knopf doch ein eingeschworener Fan französischer Lebensart und ihrer lukullischen Genüsse! Vorgestellt wird eine kunterbunte Auswahl von Bauernhöfen, Manufakturen, Kleinbetrieben und Fabriken mit ihren Produkten. Und immer hat der Autor auch die Menschen hinter ihren Erzeugnissen im Blick und stellt sie und ihre früher manchmal mild belächelten Ideen vor. Doch mit ihren Visionen entsteht Neues und die Tradition alter Handwerkskünste bleibt erhalten.

Wussten Sie schon, wieviel Milch eine Haflinger Stute am Tag gibt, wo eine Klinik für edles Porzellan steht, was eine Ferme d´Avenir ist oder was sich hinter dem Titel MOF verbirgt? Diese und noch viel mehr Geheimnisse werden in den 46 leicht verständlichen amüsanten Kapiteln gelüftet. 174 Farbfotos sowie Karten ergänzen die Texte und die genauen Namens- und Adressangaben zu jedem Abschnitt erleichtern die Auffindung der Sehenswürdigkeiten und Lokalitäten.

Der neue Reiseführer aus dem Geistkirch Verlag ist ein Lichtblick für die dunkle Jahreszeit und macht Appetit auf spannende Touren, privat oder mit Reisegruppe, über die grüne Grenze ins benachbarte Frankreich!

Knopf, Volker: Geheimtipps Nordvogesen, Krummes Elsass
Saarbrücken 2018
ISBN: 978-3-946036-79-1
19.80 €

(Gabriele Sauer 22.11.2018)

QuattroPole …

…was ist das, QuattroPole? wird sich mancher Leser fragen. Die Frage ist schnell beantwortet: vier Städte, Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier, deren Bürgermeister sich 2015 in einem Grundsatzpapier zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bekennen und für die Schaffung eines handlungsfähigen Instruments in Form eines Vereins,  QuattroPole e.V., eintreten. Seither sind drei Jahre verstrichen. Die bisherige Arbeit ist auf der Website des Städtenetzes unter www.quattropole.org dokumentiert.

Ein Baustein der Kooperation ist der neue im DuMont Reiseverlag erschienene zweisprachige Reiseführer, in dem die vier Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier aus den drei verschiedenen Ländern Deutschland, Frankreich und Luxemburg vorgestellt werden. Originell zumindest die Idee, einen Reiseführer in zwei Sprachen als Wendebuch mit jeweils 125 Seiten aufzulegen. In solider Herstellung mit guter alter Fadenbindung - so widersteht der handliche Begleiter auch größerer Beanspruchung auf Reisen.

Der Bogen ist weit gespannt, der Anspruch hoch - mehr als 2000 Jahre Geschichte, 11 UNESCO Weltkulturerbestätten, Wellness und Kulinarik der vier so unterschiedlichen Städte auf wenigen Seiten akzentuiert darzustellen: peppige Überschriften und simple Logos führen durch das Buch. Doch schon nach kurzer Lektüre schleicht sich der Gedanke an, dass die Insider Tipps und Empfehlungen aus den Werbebroschüren der Tourismusbüros zusammengewürfelt wurden, was dann ein kurzer Blick ins Impressum auch bestätigt. Mittig das Register und ein kurzes `who is who` mit jeweils drei Berühmtheiten der vier Städte, über deren Zusammensetzung man einfach nur den Kopf schütteln kann!

Alles in Allem ist der Gedanke, einen Reiseführer analog zum touristischen Angebot: „vier Städte, drei Länder, ein Bett“ in zwei Sprachen aufzulegen, eine lobenswerte Initiative. Ideal ist der Reiseführer als nettes Präsent für jene Touristen, die sich an einem Wochenende auf das `Erlebnis QuattroPole´ einlassen möchten.  Doch hinter den gefälligen Worthülsen touristischer Webeagenturen und einer willkürlichen Auswahl offizieller Highlights haben diese vier Städte weit mehr zu bieten!

Luxemburg Metz Saarbrücken Trier; Vier Städte, drei Länder, ein Erlebnis.
Ostfildern 2018
ISBN: 978-3-7701-8444-6  
14.00 €
 
(Gabriele Sauer  15.11.2018 )

Ernst Alt Kunstforum

Ich möchte Euch auf das Ernst Alt Kunstforum in Rilchingen Hanweiler aufmerksam machen.

Weiter Informationen findet Ihr hier

(Jutta Schneider, 11.11.2018)

Saarländer in Moskau

... so titelt eine neue Publikation, die die Peter-Imandt-Gesellschaft anlässlich des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution im November letzten Jahres herausgegeben hat. Bekannte und unbekannte Zeitzeugen, die zwischen 1917 und 1956 aus dem Saarland nach Moskau, in die Hauptstadt des alten Russland, mitten in das Zentrum der Revolution reisten, kommen hier genauso zu Wort, wie politisch aktive Menschen, die sich gegen die Diktatur und den deutschen Faschismus stellten und ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft in der neuen Sowjetunion sahen. Viele wollten das „Wunderland“, seine Menschen und seine Hauptstadt näher kennenlernen und wagten, bei ständig veränderten weltpolitischen Verhältnissen, einen Moskau-Aufenthalt, der für manche zu einer Reise ohne Rückkehr in die Heimat wurde.
Die reich bebilderte Broschüre, die eine interessante Facette der saarländischen Geschichte beleuchtet, gibt es im Buchhandel oder direkt bei der Peter-Imandt-Gesellschaft in Saarbrücken.

Bies, Hewer, Drilenko et. al. (Hg): Saarländer in Moskau
Saarbrücken, 2018  
ISBN: 978-3-945996-19-5
9.90 €

(Gabriele Sauer 31.07.2018)

Die Biosphäre für dich und für mich…

…unter diesem Motto starten das Biosphärenreservat Bliesgau und die Saarpfalz Touristik in die neue Saison und legen eine 84-seitige Info-Broschüre gleichen Titels vor. Darin finden sich Ausflugs- und Freizeittipps, spannende Informationen über Land und Leute, Flora und Fauna sowie Geschichte und Geschichten aus der Region.

Mit vielen Insidertipps zu Museen, Kulturangeboten, Outdoor-Aktivitäten sowie Einkehrmöglichkeiten zeigt der reichbebilderte „kleine Gästeführer“ die Vielfalt, die die gut 360 Quadratkilometer große Region zu bieten hat.

Die Broschüre ist kostenlos und neben anderen Informationen wie zum Beispiel dem Veranstaltungskalender bei der Saarpfalz Touristik in Blieskastel am Paradeplatz und in der Tourist Info der Stadt Blieskastel im Haus des Bürgers, dem ehemaligen Amtsgericht (dort auch am Wochenende!) erhältlich.

(Gabriele Sauer, 12.04.2018)

Schon wieder ein Neuer??

181 Gramm schwer, kompakt, informativ und ein sehr persönliches Bild vom Saarland, so lässt sich der neue DUMONT Direkt Reiseführer Saarland beschreiben. Auf 120 Seiten bietet er dem Leser ein buntes Potpourri an kurzweiliger Unterhaltung. Gewohnt solide recherchiert spielt der Autor, der ausgewiesene Saarlandexperte Wolfgang Felk, versiert mit seiner und der Saarländer Identitätssuche zwischen Deutschland und Frankreich und erzählt dabei allerlei Bekanntes und Unbekanntes von Land und Leuten. Er wirft einen neuen frischen Blick auf das kleinste Bundesland, lässt durchaus kritische Töne nicht fehlen und zeigt dessen Vielfalt in 15 thematischen Entdeckertouren. Dass dabei der Blick über die Grenze zu den direkten Nachbarn in Lothringen und Luxemburg bei einem weltoffenen Land, wie dem Saarland nicht fehlen darf, versteht sich von selbst. Ein umfangreiches Register erleichtert die Orientierung - sowohl im Gelände, wie auch im Buch, das übrigens wieder im handlichen Mitnahmeformat 10,5 cm x 19 cm aufgelegt wurde. Übersichtskarten, Stadtpläne und ein großer Faltplan sind willkommene Helfer bei den Entdeckertouren durch das „sympathischste aller Bundesländer“. So ist eine gelungene Mischung aus historischen Fakten, aktuellen Insidertipps und jeder Menge Adressen der angesagten Locations im Saarland entstanden: Ein neuer Reiseführer, der sich wohltuend von den leicht angestaubten traditionellen Exemplaren seiner Gattung unterscheidet und dabei Lust auf das Abenteuer Saarland macht!

Felk, Wolfgang: Saarland DUMONT direkt
DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2018
ISBN: 978 3770 184095
11.99 €

(Gabriele Sauer 15.03.2018)

Museen im Saarland

Der Saarländische Museumsverband e.V. (SMV), gegründet 1987 als Verband saarländischer Heimatmuseen ist längst den Kinderschuhen entwachsen und seit 1995 die Interessenvertretung saarländischer Museen und Sammlungen. Zu seinen Aufgaben gehört nicht nur die Bewahrung und Bewahrer des kulturellen Erbes im Saarlandes zu unterstützen, sondern auch die Entwicklung und Umsetzung von Projekten und Kooperationen mit Partnern aus Kultur, Tourismus und Politik: Für eine vielfältige, besucherfreundliche und zukunftsfähige Museumslandschaft im Saarland.  Auf der Homepage des SMV findet man neben einer Liste aller Museen im Saarland, schön nach Städten geordnet, auch einen aktuellen Veranstaltungskalender über Ausstellungen, Vorträge und andere Aktivitäten der Museen.                                                                                

Drei Projekte hat der SMV am Start: Museumskoffer, Entdeckertouren und digiCult.

Das letztgenannte Projekt, das sich der Inventarisierung und digitalen Aufbereitung der Bestände saarländischer Museen widmet, ist ein ehrgeiziges Großprojekt in Kooperation mit dem  digiCult-Verbund e.G. Es wird u.A. mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds der EU und dem Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes gefördert. Das Ziel ist, die vielfältigen Sammlungen und landestypischen Schätze des Saarlandes einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Datenbank umfasst derzeit 17924 Objekte und wird laufend durch neue Inventarisierungen erweitert.

www.museumsverband-saarland.de

saarland.digicult-museen.net

(17.01.2017 Gabriele Sauer)

Hören mit Herz

Im Saarland gibt es eine hohe medizinische Kompetenz im Bereich „Hörschädigungen". Daher liegt es nahe, diesen Bereich als Pilotprojekt auszuwählen und einen besonderen Schwerpunkt auf den Medizin- und Gesundheitstourismus zu setzen.

Bereits seit 2 Jahren entwickelt sich das Saarland als Urlaubsregion mit Hörkomfort, unterstützt und gefördert durch das Netzwerk Hören der Tourismuszentrale Saarland unter der Projektleitung von Frau Carola Heimann. So werden ab 2018 in allen Landkreis FM-Anlagen (Personenführungsanlagen) für Gästeführungen zur Verfügung stehen. Diese Anlagen sind nicht nur ein großer Gewinn für Menschen mit Hörschädigung, sondern auch für alle anderen Teilnehmer bei Führungen und entlastet zusätzlich die Stimmen der GästeführerInnen. Bereits neun Leistungsträger im Saarland, darunter auch einige GästeführerInnen unseres Vereins, haben das Qualitätssiegel "Hören mit Herz" erworben. Um den besonderen Bedürfnissen von gehörlosen und hochgradig schwerhörigen Menschen im Urlaubs- und Freizeitbereich gerecht zu werden, gibt das Netzwerk Hören touristisch orientierten Betrieben, Einrichtungen und GästeführerInnen die Möglichkeit, mehr Sicherheit im Umgang mit dieser Zielgruppe zu gewinnen und bietet regelmäßig Seminare und Schulungen an.

Weitere Informationen unter www.hoeren.saarland

(Gabriele Sauer 11.03.2018)