ITB 2021 nur in digitaler Form

Die ITB Berlin 2021 und der ITB Berlin Kongress werden vom 9. bis 12. März rein in digitaler Form stattfinden. Das hat die Messe Berlin wegen der Coronapandemie entschieden. Schwerpunkte sollen Content, Business und Networking sein. Detaillierte Informationen dazu sind ab Mitte November auf der Homepage der ITB verfügbar.

(29.10.2020, Petra Klotz/Michael Schmitt)

Interessant für Gästeführerinnen und Gästeführer: WimS Grenzenlos

Immer montags um 18.50 Uhr im SR Fernsehen

Die Sendung "Wir im Saarland (WimS) Grenzenlos" ist jeden Montag um 18.50 Uhr im SR Fernsehen zu sehen. Fast jede Woche sind Beiträge in der Sendung, die für Gästeführerinnen und Gästeführer im Saarland und der Großregion interessant sind. So gibt es unter anderem Ausflugstipss und Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten in der Großregion.

Die Sendungen sind nach der Ausstrahlung komplett bzw. als einzelne Beitrage in der SR Mediathek zu sehen und unter folgendem Link erreichbar:
https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=10&sen=GL-WIMS

(Michael Schmitt, 20.10.2020)

Neues aus dem Historischen Museum Saar

Das hoffnungsfroh gestartete interessante Begleitprogramm zu der sehenswerten Sonderausstellung im oberirdischen Teil des Historischen Museums Saar fand durch die Corona-Krise bereits im März ein jähes Ende. Mit der Wiedereröffnung des Museums am 15. Mai hat nun jeder Interessierte an der Geschichte des Saarlandes im Allgemeinen und an der ganz speziellen Geschichte des Saargebietes wieder die Gelegenheit das Historische Museum Saar zu besuchen.

´Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet 1920-1935', so lautet der Untertitel des gerade frisch erschienenen Katalogs zur Ausstellung „DIE 20er JAHRE“ im Historischen Museum Saar.
Die Sonderausstellung mit Objekten internationaler Leihgeber sowie die in der Dauerausstellung im Untergeschoss des Gebäudes gut aufgearbeitete Vergangenheit des Saarlandes ermöglicht, die vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen getroffenen Entscheidungen nachzuvollziehen. Der reichbebilderte Katalog ist ein weiteres Standbein für die Beschäftigung mit dieser für das Saarland so besonders interessanten Zeit. In 26 Textbeiträgen verschiedener Autoren und einer 15 seitigen Chronologie wird die facettenreiche Geschichte des damals neugeschaffenen Sonderregierungsbezirks „Saargebiet“ dargestellt. Weder zu Deutschland, noch ganz zu Frankreich gehörend, war das Gebiet ein politisches Konstrukt unter der Regierung des internationalen Völkerbundes und nicht ganz deckungsgleich mit den heutigen Grenzen des Saarlandes.
Den Herausgebern Simon Matzerath und Jessica Siebeneich ist es gelungen, zusammen mit ihren Co-Autoren, dem Leser den Tanz auf dem Vulkan, am Vorabend der nächsten großen Zäsur im Saarland, allgemein verständlich darzubringen. Dabei ist der Blick sowohl auf das große Ganze wie auch auf die kleinen Dinge des alltäglichen Lebens aus Sicht der Bevölkerung gerichtet. Von A, wie Arbeiterbewegung bis Z, wie Zahnhygiene spannt sich der thematische Bogen. Und immer wieder stößt man auf das ambivalente Verhältnis zwischen dörflicher Restriktion und dem Aufbruch in die Moderne. Der sozialpolitische Umbruch, nicht zuletzt auch ein Resultat des vorangegangenen Krieges, zeigt die Licht- und Schattenseiten der Veränderungen. Nicht jeder konnte und wollte auf den Zug der neuen Zeit aufspringen: Traditionelle Rollenbilder wurden in Frage gestellt, Schule und Arbeitswelt veränderten sich, neue Medien entwickelten sich und Architektur schuf neue Räume. Viele avantgardistischen Entwicklungen blieben jedoch auf der Strecke. Und so hat der Untertitel der Ausstellung auch einen leicht wehmütigen Beiklang!
Auch nach der Lektüre des Kataloges werden noch viele Fragen unbeantwortet bleiben - jeder Einzelne ist eingeladen, sich einzulassen und sich anhand des historischen Bild- und Filmmaterials sein eigenes Bild von dieser spannenden und spannungsreichen Zeit zu machen: Sonderausstellung, Dauerausstellung, Katalog und Begleitprogramm bilden dabei eine einzigartige Einheit und es zeigt sich einmal mehr, dass sich die nähere Beschäftigung mit dem 100 Jahre jungen Land an der Saar lohnt!

Simon Matzerath und Jessica Siebeneich (HG.)
„Die 20er Jahre: Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet (1920-1935)“
Michael Imhof Verlag, Petersberg, 2020
29,95 Euro.  Direkt beim Verlag und im Museum erhältlich.
ISBN: 978-3-7319-0931-6

Die Sonderausstellung „DIE 20er JAHRE“ wurde verlängert bis zum 30. August 2020
Im Museum gelten die üblichen Corona-Schutzregeln, wie Maskenpflicht und Abstand halten, Handdesinfektion und Einbahnwegeführung.
Gästeführer mit Ausweis haben freien Eintritt!!
(Gabriele Sauer, 24.05.2020)

 

Orientierungsempfehlung zur Wiederaufnahme von Gästeführungen

Liebe Kollegen, Liebe Kolleginnen,

in Zusammenarbeit mit der TZS und dem BVGD ist eine Orientierungsempfehlung entstanden.

Wir können unsere Tätigkeit als Gästeführer/in wieder aufnehmen. Leider müssen wir einige Einschränkungen beachten.

(Jaeck Gabriele, 16.04.2020)

Cicerone - Ausgabe 2/2019